Zum Hauptinhalt springen

Fragen und Antworten rund um den Turing-Bus und seine Reise!

Der nach dem Informatikpionier Alan Turing benannte Bus ist ein mobiles Bildungsangebot, das Jugendlichen in ganz Deutschland Digitalisierung und Technik näherbringt. Der Turing-Bus war bereits 2018 und 2019 in Kooperation mit der Open Knowledge Foundation zu den Themen Künstliche Intelligenz und Berufe der Zukunft unterwegs. Die Stationen und Open Educational Ressources der vergangenen Jahre lassen sich unter old.turing-bus.de einsehen.

Ziel des Projekts „Turing-Bus – Reise in die Quantenzeit“ ist es, ein Unterrichts- und Fortbildungskonzept zu den grundlegenden Ideen, Prinzipien und Anwendungsmöglichkeiten der Quanteninformatik zu entwickeln. 

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten für das Thema Quanteninformatik entwickelt die Didaktik der Informatik der Freien Universität Berlin und die Gesellschaft für Informatik e.V. Unterrichtsmaterialien und Fortbildungskonzepte, die in mehreren Workshop-Settings mit Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern erprobt werden.

Das Projekt richtet sich in der Erprobungsphase an Lehrkräfte und deren Informatikklassen mit Schülerinnen und Schülern ab ca. 15 Jahren. Langfristig wird eine breite Bildungsöffentlichkeit erreichet, denn die entwickelten Materialien und Konzepte werden als freie Lernressourcen (OER) veröffentlicht und somit allen Interessierten zugänglich gemacht. Die Lernressourcen richten sich an ein breites Publikum: Für die Nutzung der Materialien werden keine Informatikvorkenntnisse benötigt.

Das Projekt ist im Winter 2020 gestartet und die Veröffentlichungen der entwickelten Materialien ist im Laufe des Jahres 2021 geplant.

Die Quanteninformatik oder Quanteninformationsverarbeitung ist die Wissenschaft von einer Informationsverarbeitung, die quantenmechanischePhänomene nutzt. Die bekannteste Anwendung der Quanteninformatik ist der Quantencomputer: Gegenüber herkömmlichen Computern verfügen Quantencomputer über das Potenzial, bestimmte Berechnungen wesentlich schneller durchzuführen. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen von der Optimierung von Verkehrsplanungen über die Schaffung neuer, sicherer Kommunikationsmöglichkeiten bis hin zur effektiven Simulation von Molekülen für die Entwicklung eines neuen Impfstoffes. Während klassische Computer Informationen in Bits kodieren, nutzen Quantencomputer dafür sogenannte Qubits.

Alan Mathison Turing war ein britischerLogiker, Mathematiker, Kryptoanalytiker und Informatiker. Er gilt heute als einer der einflussreichsten Theoretiker der frühen Computerentwicklung und Informatik. Turing schuf einen großen Teil der theoretischen Grundlagen für die moderne Informations- und Computertechnologie.

„Turing-Bus - Reise in die Quantenzeit" ist ein Projekt der Professur der Didaktik der Informatik der Freien Universität Berlin und der Gesellschaft für Informatik e.V..

Als Lehrkraft haben Sie die Möglichkeit aktiv in der Erprobungsphase mitzuwirken und das Material gemeinsam mit uns oder alleine in Ihrem Unterricht zu erproben. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nicht jede Anfrage berücksichtigen können. Nach Veröffentlichung des Materials können Sie dieses jedoch jederzeit gemeinsam mit Ihrer Klasse nutzen.

Quantencomputing (oder auch Quanteninformatik) gilt einerseits als eine der vielversprechendsten neuen technologischen Entwicklungen – Die richtige Hardware vorausgesetzt versprechen Quantenalgorithmen uns bei einer Vielzahl komplexer Problemstellungen zu helfen, wie beispielsweise der Simulation von Molekülen für die Entwicklung eines neuen Impfstoffes.

Das noch junge und hochkomplexe Technologiefeld der Quanteninformatik wird aber gleichzeitig zur Projektionsfläche gesellschaftlicher Erwartungen und Ängste: Was passiert, wenn Rechner nun innerhalb kürzester Zeit streng geheime Dokumente entschlüsseln können, deren Offenlegung Auswirkungen auf die internationale Politik haben könnten? Wie beruhigend wäre es wiederum, wenn ein Rechner Katastrophenszenarien, wie Erdbeben oder Überschwemmungen, komplex simulieren kann und wir so solchen Situationen analytisch und vorgeplant begegnen könnten? 

Um zukünftig über alle diese Fragen und über die komplexen Sachverhalte dahinter einen informierten gesellschaftlichen Diskurs zu führen, müssen schon junge Menschen an das Thema herangeführt werden. Nur so können diese spannenden Entwicklungen von den Bürgerinnen und Bürgern hinterfragt und begleitet werden.