Lokale Strukturen stärken

Bei unseren Exkursionen in den ländlichen Raum, der Heimat für ungefähr die Hälfte der Einwohner Deutschlands ist, haben wir festgestellt, dass es an vielen Orten bereits lokale Einrichtungen gibt, die von extrem engagierten Experten unterschiedlicher Disziplinen der Digitalisierung betrieben werden. Das Problem: in den meisten Fällen werden diese ehrenamtlich getragen und sind deshalb in ihrer Kapazität begrenzt, was nicht bedeuten soll, dass sie nicht in vielen Fällen am absoluten Rand ihrer Kapazitäten arbeiten.

Unsere Arbeit mit diesen Orten des kollaborativen Lernens hat gezeigt, dass sie eine sinnvolle Ergänzung für die in Schulen stattfindende Arbeit ist. Für die SuS ist das Erlebnis, den Klassenraum (und damit auch die dort anässigen rigiden Strukturen) zu verlassen neu und ungewohnt. Abseits von frontalen fremdbestimmten Inhalten können hier innige Beziehungen zu eigenen Prototypen entstehen. Die Blak Box vieler Technologien fängt an sich zu lösen und die Wege für eine kritische Wahrnehmung der immer weiter voranschreitenden Entwicklung digitaler Konsumangebote kann entstehen.