Der Turing-Bus fährt 2019 auf den Spuren Künstlicher Intelligenz!

Neue Stationen sind in Planung. Schulen, Hackspaces und Workshopgeber*innen können sich jetzt bewerben!

Der Turing-Bus ist zurück! Nach 13 Stationen, 450 Teilnehmer*innen sowie über 3500 Kilometern im letzten Jahr freuen wir uns auf neue Orte, Menschen und spannende Workshops.

Das Thema des Wissenschaftsjahres 2019 ist Künstliche Intelligenz – ein Begriff, der aktuell in aller Munde ist Wir möchten abseits von Hype und Fiktion über zentrale Begrifflichkeiten aufklären und bieten dazu Hands-On-Workshops und Diskussionsformate an. In diesen erstellen wir beispielsweise einen eigenen Datensatz mithilfe von Sensoren und Mikrocontrollern, bauen einen eigenen Chatbot oder diskutieren, welche Prozesse und Verfahren unter dem Deckmantel des Begriffes Künstlicher Intelligenz verborgen liegen. Im Sinne der digitalen Mündigkeit ist hier die Entwicklung einer kritischen und aufgeklärten Perspektive gegenüber oftmals von wirtschaftlichem Fortschrittsoptimismus geprägten Technikbegriffen der Gegenwart das Ziel.

Außerdem neu: während wir im letzten Jahr Infonaut*innen an Schulen gebracht haben, bringen wir nun die Schulen zu unseren Infonaut*innen!

Unsere Infonaut*innen kommen aus Hackspaces, Offenen Werkstätten und OK-Labs, aber auch aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Sie sind Expert*innen aus Informatik, Techniksoziologie, Didaktik, Philosophie, Politik- und Kulturwissenschaft. Im letzten Jahr haben sie uns auf unserer Tour begleitet, um mit Jugendlichen im ländlichen Raum über die digitalisierte Lebens- und Arbeitswelt zu diskutieren und Mitmach-Workshops (Module) anzubieten. Mit ihrer Hilfe sind so einige spannende Stationen (z.B. Landsberg, Riesa und Uelzen) entstanden!

Zusätzlich zu den Stationen an Schulen werden wir in diesem Jahr auch einige Hack- und Maker-Spaces anfahren. Die ersten drei Stationen werden zum Beispiel

stattfinden.

All diese Stationen sind gemeinschaftliche Orte, an denen Menschen in Eigeninitiative grundlegende technische Fähigkeiten weitergeben, sich gegenseitig beim Reparieren, Programmieren, Basteln und Erfinden unterstützen und die Netzwelt aktiv politisch gestalten. Indem wir unsere Workshops an solchen Orten digitaler Bildung und Kultur veranstalten, wollen wir die existierenden Angebote und Strukturen bekannter machen. Euch und uns möchten wir spannende Orte jenseits der urbanen Zentren aufzeigen, die auch im Anschluss an unsere Tour weiter zugänglich sind und zum gemeinschaftlichen, kreativen und selbstbestimmten Lernen und Arbeiten einladen.

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, beim Turing-Bus dabei zu sein:

  1. Als Schule im ländlichen Raum können Sie sich für eine Station bewerben. Dies bedeutet je nach lokalen Gegebenheiten entweder, dass der Bus zu Ihrer Schule kommt und dort Workshops anbietet, oder, dass der Bus einen Hack- oder Makerspace in Ihrer Nähe anfährt und die Station dort stattfindet.
  2. Hack- und Makerspaces sowie Orte der KI, die daran interessiert sind eine Station zu hosten können sich ebenfalls gerne melden. Im besten Fall sollte Ihre Räumlichkeit Platz für mindestens 20-30 Personen bieten.
  3. Sind sie Expert*in in einem Gebiet, dass in Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz steht und möchten einen Workshop für Schüler*innen zwischen 15 und 19 Jahren im ländlichen Raum anbieten? Der Turing-Bus sucht immer nach spannenden Infonaut*innen, die uns auf der Tour begleiten.

Möchten Sie sich mit Ihrer Klasse, Ihrem Space oder Ihrem Workshop bewerben? Schreiben Sie uns an info@turing-bus.de.