best free web software

OFFIZIELLER T(O)UR-START IN BERNAU!

Von Turing-Bus Team am 22. Mai, 2018

Der Turing-Bus startete offiziell am 22. Mai 2018 am Paulus-Praetorius-Gymnasium in Bernau bei Berlin! Mit dabei waren Vertreter der Bundes- und Regionalpolitik, Arduino- und Raspberry-Pi-Workshops sowie über 120 Schüler*innen, die sich mit Themen rund um die Arbeitswelt der Zukunft beschäftigten. Insgesamt wurden fünf Workshops angeboten. Dazu gibt es ein Podiumsgespräch, in dem die Rolle von Digitalisierung und Informatik für Beruf und Gesellschaft ergründet, diskutiert und kritisch hinterfragt wurde.

Die Veranstaltung wurde durch ein Impulsreferat von Ina Schieferdecker, Institutsleiterin des Weizenbaum-Instituts für die vernetzte Gesellschaft, eröffnet. Darauf folgten die Workshops, in denen die Schüler*innen unter Anleitung mit Mikrocontrollern, Kleinstcomputern und Diskussionstechniken arbeiteten. 

Angeboten wurden dabei: „Informatik enlightened - ein Einstieg in die Arduino-Programmierung“ (Sven Kallet, Mobiles Schülerlabor “Science on Tour” der B-TU Cottbus-Senftenberg), „Demokratie in Aktion: Das digitale Flugblatt“ - Andrea Knaut (Gesellschaft für Informatik, Turing-Bus), „Digitales Haustier“ - Max Voigt (Fablab Cottbus), „Eine Mess-Station selbst bauen: senseBox:edu“ - Mario Pesch und Umut Tas; senseBox, Uni Münster und „gewissensbits“ - Stefan Ullrich, Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft.

Im Anschluss wurde das Projekt offiziell durch Matthias Graf von Kielmansegg (Leiter Abteilung 1 Bundesministerium für Bildung und Forschung), André Stahl (Bürgermeister Bernau), Hannes Federrath (Präsident Gesellschaft für Informatik), Nadine Evers (Geschäftsführerin Open Knowledge Foundation Deutschland) und Matthias Tacke (Dezernent für Öffentliche Ordnung, Bildung und Finanzen Landkreis Barnim, Lernplattform Lernen Barnim) eröffnet.

Abschließend fand dann eine Podiumsdiskussion statt, in der die Möglichkeit für Austausch und Fragen zwischen Schüler*innen, Politik und Initiativen im Bildungssektor gegeben wurde. Unter dem Thema „Mündig in den Arbeitswelten der Zukunft“ wurde darüber diskutiert, wie die Schule auf die Arbeitswelten der Zukunft vorbereitet. Was bedeuten Mündigkeit und Selbstbestimmung im informationstechnischen Zeitalter? Müssen wir Programmieren lernen, um nicht von Roboter*innen ersetzt zu werden? 

Wir bedanken uns beim Paulus-Praetorius-Gymnasium, insbesondere bei Herrn Hansch und Frau Koch, sowie allen Workshopleitern für die tatkräftige Unterstützung!


Bilder: CC-BY 4.0 Open Knowledge Foundation DE, Fotos: Leonard Wolf

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER:

Das Turing-Bus Projekt nutzt statt den üblichen externen Dienstleistern die datenschutzfreundlichere Technologie von Matomo, um statistische Auswertungen der Seitennutzung zu erhalten. Wenn sie dies nicht wollen, klicken Sie bitte hier und entfernen Sie den Haken. Näheres in unserer Datenschutzerklärung.